Fachbereich Sport am OSZ Farbtechnik und Raumgestaltung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Sportarten Fußball Wilhelm-Ostwald Wanderpokal Wilhelm-Ostwald-Wanderpokal 2017

Wilhelm-Ostwald-Wanderpokal 2017

E-Mail Drucken PDF

Fußballturnier der Wilhelm-Ostwald Schule um den

Wilhelm-Ostwald Wanderpokal 2017

 

Mittlerweile ist es fünf Jahre her, dass unser schulinternes Turnier zum letzten Mal stattgefunden hat. Die Schülerzahlen und das Interesse waren zu gering, um das Turnier wieder ins Leben zu rufen. So entstand in der letzten Woche vor den Ferien ein unangenehmes Vakuum, dass einige Kollegen wieder mit Leben füllen wollten. Bereits im letzten Jahr organisierte Frau Kiewath eine "Projektwoche", in der verschiedene Angebote gemacht wurden, an denen die Schüler teilnehmen konnten. So gab es z.B. Radfahrausflüge, Malaktionen auf dem Schulhof, ein Bewerbungstraining im Assessmentcenter der AOK und ein Fußballturnier an einem Tag der Woche. Das war so etwas wie ein zaghafter Versuch, die letzte Schulwoche wieder zu einem Erlebnis zu machen, da ansonsten nicht mehr viel im Unterricht lief. Die Zensuren waren fertig und Schüler und Kollegen warteten nur auf den Beginn der Ferien. So aber kam noch etwas Action in den Schulalltag und die spaßvollen Projekte trugen dazu bei, dass die letzte Woche einen freudvollen Übergang in die großen Ferien bildete.

Aufgrund der guten Annahme der Angebote sollte in diesem Jahr die Idee der Projektwoche weiter verfolgt und ausgebaut werden. Herr Riedl übernahm in diesem Jahr die Leitung und warb im Kollegium und bei den Schülern um Teilnahme. Neben den Angeboten aus dem letzten Jahr wurde das Programm ergänzt und weitere Möglichkeiten standen den Schülern zur Verfügung. So gab es dieses Jahr wieder das Assessmentcenter, ein SOR-Seminar zum Thema Antisemitismus im Kontext der Ökonomiekritik, eine Klassenraumgestaltung der BG 61, einen Fotokurs, diverse Exkursionen zu verschiedenen Zielen, eine Fahrradtour sowie ein Fußballturnier. Für die Malaktion auf dem Schulinnenhof kamen jedoch nicht genügend Anmeldungen zustande, so dass dieses Angebot wieder wegfiel.

Leider interessierten sich für das Fußballturnier nur an zwei Tagen genügend Mannschaften, um überhaupt ein Turnier zustande kommen zu lassen. So meldeten sich sowohl für den Montag als auch den Dienstag jeweils vier Mannschaften an. Neu an diesem Turnier war die Zusammensetzung der Mannschaften. Setzte sich die Mehrzahl der Teilnehmer in den Jahren bis 2012 hauptsächlich aus Klassen der Maler und Lackierer zusammen, machten nun die Hälfte der teilnehmenden Mannschaften Schüler der "Willkommensklassen" aus, deren Teams sich aus jeweils zwei Klassen zusammensetzten. Seit mittlerweile zwei Jahren führen wir diesen neuen Bildungsgang an unserer Schule, in dem Flüchtlinge aus anderen Ländern zusammengefasst und unterrichtet werden. Mit der 26-11, der 26-21 und der 25-12 nahmen drei Maler- und Lackiererklassen teil, sowie mit der 35-11 eine Lackiererklasse und mit der TK 60/63 noch zwei zusammengesetzte Technikerklassen. Ein kleiner Anfang, der dem Turnier wieder etwas Leben einhauchte und an "vergangene" Zeiten erinnerte.

Organisierten die Schüler das Turnier im letzten Jahr noch selbst, übernahm ich in diesem Jahr wieder die Turnierleitung. Statt Schülerschiedsrichtern bestellte ich offizielle

Verbandsschiedsrichter, um Streitigkeiten möglichst zu vermeiden. Denn im letzten Jahr gab es teilweise körperliche Auseinandersetzungen, auf die wir in diesem Jahr gerne verzichten wollten. Eine professionellere Ausrichtung konnte dabei nicht schaden. Leider standen unsere langjährigen Schiedsrichter der vergangenen Turniere nicht mehr zur Verfügug, da sich Kurt Gollup aus Altersgründen mittlerweile zurückgezogen hat und Günter Intrau leider verstorben ist. Als neuen Organisator begrüßten wir Herrn Luis Bass, der die Einsätze der Verbandsschiedrichter koordinierte.

Aufgrund der wenigen Mannschaften musste jeder gegen jeden spielen, sodass ein klassisches Endspiel leider nicht zustande kam.  Bei 2 x 10 Minuten Spielzeit musste jede Mannschaft drei Partien absolvieren und kam so auf eine Gesamtspielzeit von einer Stunde. Am Ende wurde die Mannschaft Turniersieger, die die meisten Tore und Punkte auf sich vereinigen konnte.


Um allen interessierten Schülern, Eltern, Lehrern u.a. einen Einblick in die Spielverläufe zu geben, werden im folgenden alle Turniersieger mit Bild vorgestellt und ein kurzer Kommentar zum Spieltag gegeben. Die Spielergebnisse sind über einen entsprechenden Link abzurufen.

 

Tagespokalsieger vom Montag, den 10.07.2017, Klasse 26-21

Tagespokalsieger vom Dienstag, den 11.07.2017, Klasse Wil 8/9


Andreas Jahnke
(Turnierleitung)


Tagespokalsieger vom Montag, den 10.07.2017

Klasse 26-21

26-21

 

Nur ein paar Tage vor dem Beginn unseres eigenen Turniers feierte die U-21 Nationalmannschaft den zweiten Europameisterschaftstitel und die "Ersatz"-A-Nationalmannschaft den erstmaligen Gewinn des Confed-Cups. Zwei große Erfolge, die Hoffnung auf die Verteidigung des WM-Titels im nächsten Jahr machten. Möglicherweise waren auch unsere Schüler von den Siegen inspiriert, denn trotz des bescheidenen Wetters zeigte sich alle Mannschaften hoch motiviert. Als Schiedsrichter begleitete uns heute Mohamed Azouna durch das Turnier. 

 

1. Spiel: 26-11 : 35-11

Bedrohlich dunkel präsentierte sich der Himmel bei schwülen 19°C, doch blieb es zunächst trocken. Auf Seiten der 26-11 unterstützte auch ein Mädchen (Patti) die Jungs und machte dabei eine gute Figur. Kein Wunder, da sie doch auch in einem Potsdamer Verein aktiv ist. Zunächst verzögerte sich der Spielbeginn, da die 35-11 keinen Torwart stellen konnte oder wollte. Erst als ein "Ersatztorwart" der Willkommensschüler einsprang, konnte die Partie mit 11 gegen 11 Spieler angepfiffen werden. Nach einem ausgeglichenen Beginn setzte sich nach 8 Minuten die 26-11 mit ihrem ersten Treffer durch und zeigte sich auch im Anschluss leicht überlegen. Mit der knappen Führung wurden schließlich die Seiten gewechselt, während leichter Regen einsetzte. Auch in der zweiten Hälfte hatte die 26-11 die besseren Karten, denn in der 16. Minute konnte sie nach einem Torwartfehler auf 2:0 erhöhen. Obwohl die 26-11 weiter auf das gegnerische Tor drückte, gelang der 35-11 in der 19. Spielminute der Anschlusstreffer. Doch die verbliebene Spielzeit war zu kurz, um wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. So blieb es bei dem knappen Vorsprung für die 26-11.

 

2. Spiel: Wil 5/6 : 26-21

Der Regen erwies sich leider nicht als ein vorübergehendes Ereignis, sondern wurde immer stärker. Dennoch traten beide Teams gegeneinander an, wobei die 26-21 ebenfalls von zwei Mädels (Tina & Sandra) unterstützt wurde. Auffällig waren dabei die eigenen roten Trikots, mit denen die 26-21 auflief. Da hatte sich aber jemand im Vorfeld viele Gedanken und Mühe gemacht. Erster Donner ertönte und Blitze zuckten über den Himmel. Ich fürchtete schon einen Spielabbruch, doch wir ließen zunächst erst mal weiterspielen. Trotz des Regens entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, das in der 7. Minute zum 1:0 für die Wil 5/6 führte. Doch die 26-21 gab sich nicht geschlagen, sondern reagierte ihrerseits mit guten Gegenangriffen. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte sie die größte Chance auf den Ausgleich, doch der Schütze vergab, so dass es bei der knappen Führung der Wil 5/6 blieb. Nach dem Seitenwechsel machte die 26-21 von Beginn an Druck und trieb die Wil 5/6 in die Defensive. Nach einem Foul in der 15. Minute erhielt ein Spieler der 26-21 jedoch eine gelbe Karte. Nur zwei Minuten später hätte die Wil 5/6 auf 2:0 erhöhen können, doch verpasste sie die Riesenchance. Das sollte sich kurz vor Schluss rächen, als der 26-21 nur Sekunden vor dem Abpfiff doch noch der Ausgleich gelang. Mit einem gerechten Remies trennten sich die beiden Teams.

 

3. Spiel: Wil 5/6 : 35-11

Da die Wil 5/6 direkt zwei mal hintereinander antreten musste, sollte ihr zunächst eine kleine Erholungspause gegönnt werden. Da aber auch der Regen immer stärker wurde und der Donner zunahm, entschieden wir uns zunächst für eine halbstündige Pause. Vielleicht würde sich das Wetter bis dahin etwas beruhigen. Bei diesen Bedingungen war es zu gefährlich, weiterzuspielen. Doch nach einem Wetterwechsel sah es nicht aus. Sollten wir das Turnier ablasen? Ich erkundigte mich bei den Schülern, ob sie auch in der Halle weiterspielen würden und alle Mannschaften bejahten. Ich hatte zwar Bedenken wegen fehlender Hallenturnschuhe, wollte aber eine Ausnahme machen. So zogen wir um und änderten den Spielmodus. Statt 11 Spielern durften nun nur noch 5 gegeneinander antreten. Wir spielten mit Seitenbande und Toraus weiter und bei Decke gab es indirekten Freistoß. Die Spieler konnten mit fliegendem Wechsel jederzeit tauschen doch die Spielzeit wurde beibehalten. Das war die bessere Alternative als das Turnier ganz absagen zu müssen. Doch nun kamen die besseren Techniker zum Tragen und schnell zeigte sich, dass die Willkommensschüler starke Dribbler hatten. Nach einem schönen Pass konnten sie auch in der 4. Minute mit dem 1:0 vorlegen und nur zwei Minuten später mit dem 2:0 nachziehen. Die guten Dribbler sorgten auch auf der Tribüne bei den Zuschauern für anerkennende Worte. Mit dem 3:0 in der 7. Minute hatte die Wil 5/6 bereits vor dem Seitenwechsel einen komfortablen Vorsprung. Da konnte nichts mehr anbrennen, dachte ich schon. Doch nach dem Wechsel drehte die 35-11 plötzlich auf und erzielte in der 13. und 15. Minute die Anschlusstreffer 1 und 2. Sollte es nach dieser Führung doch noch den Ausgleich geben? Die Wil 5/6 riss sich zusammen und nahm das Heft wieder in die Hand. Direkt nach dem Anstoß verwandelte sie zum 4:2 und machte mit dem 5:2 in der 18. Minute alles klar. Doch nur 20 Sek. später kam die 35-11 mit dem 3:5 wieder etwas heran, doch war es für eine erneute Aufholjagt zu spät.

 

4. Spiel: 26-11 : 26-21

Jetzt trafen die beiden Maler & Lackiererklassen direkt aufeinander. Da die 26-11 ihre erste Partie gewonnen hatte, standen ihre Chancen etwas höher. Und so konnte sie bereits in der 1. Minute nach einem Torwartfehler auch mit dem 1:0 vorlegen. Doch nur Sekunden später glich die 26-21 wieder aus. Es entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, in der die 26-11 zunächst die besseren Karten hatte. Denn in der 4. Minute konnte sie mit dem 2:1 wieder vorlegen und das Ergebnis bis zur Pause verteidigen. Nur 30 Sekunden nach Wiederbeginn glich die 26-21 aber wieder erneut aus und erhöhte sogar in der 12. Minute nach einem Abspielfehler des Torwarts - diesmal auf der anderen Seite - zum 3:2 und ging erstmals in Führung. In der sehr kampfbetonten Begegnung erhöte die 26-21 in der 15. Minute auf 4:2. Die Spieler beklagten sich über den nassen Boden, denn ein ums andere Mal rutschte jemand aus. Doch die Feutigkeit hatten die Spieler selber von draußen mit hinein gebracht. Mit einem Bodenkehrer wurden schnell die nassen Stellen wieder weggewischt und es konnte weiter gehen. Nach einer schönen Einzelleistung erhöhte die 26-21 in der 17. Minute auf 6:2 und kurz danach auf 7:2, so dass ihr der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Sie hatte sich als die spielstärkere der beiden Maler & Lackiererklassen durchgesetzt.

 

5. Spiel: 35-11 : 26-21

Nun musste die 26-21 zweimal hintereinander antreten. Wurde ihr das zum Verhängnis? Nach nur 23 Sekunden gelang der 35-11 der erste Treffer, den sie nur 50 Sekunden später zum 2:0 ausbauen konnte. In der Folge vergab die 26-21 beste Chancen, doch gelang ihr in der 6. Minute der Anschlusstreffer. Mit dem Ausgleich in der 7. Minute war die 26-21 wieder im Spiel und hatte sich von den anfänglichen Gegentreffern erholt. Als sie in der ersten Halbzeit noch zwei weitere Treffer erzielen konnte war klar, dass sie hier zum großen Titelaspiranten werden konnte. Und wie es ihr in der ersten Halbzeit ergangen war, vernaschte sie nun gleich zu Beginn ihren Gegner und erhöhte nur 20 Sekunden nach Wiederanpfiff auf 5:2. Die 35-11 ließ sich jedoch nicht hängen und schloss in der 17. Minute zum 3:5 auf. Doch nur kurz hielt die Aufholjagt an, denn in der 18. Minute stellte die 26-21 den alten Abstand wieder her. In der 19. Minuten baute sie ihn sogar auf 7:3 auf, nur um kurz danach wieder das 4:7 zu kassieren. Eine intensive Partie endete und hätte mit der 35-11 auch einen gerechten Sieger gehabt.

 

6. Spiel: 26-11 : Wil 5/6

Die vielen Tore der vorhergehenden Partie setzten nun die Willkommensschüler unter Druck. Ebenso wie die 26-21 hatten sie von ihren ersten beiden Spielen ein Spiel gewonnen und eins unentschieden gespielt. Nur ein hoher Sieg konnte sie heute noch zum Pokalgewinner machen. Sich dessen bewusst, drückte die Wil 5/6 gleich von Anfang an aufs Tempo. Doch kein Tor wollte gelingen. Stattdessen nutze die 26-11 ihre Chance und ging in der 5. Minute in Führung, was die 26-21 auf der Tribüne in Freude versetzte. Nach einem Torwartabspielfehler glich die Wil 5/6 in der 9. Minute kurz vor dem Seitenwechel aus und wahrte ihre Chancen. Auch in der zweiten Spielhälfte machte die Wil 5/6 weiter Tempo und wollte die Führung. Nach einigen Fehlversuchen gelang ihr in der 12. Minute tatsächlich die Führung. Nun hatte sie dasselbe Punktverhältnis mit der 26-21, aber noch das schlechtere Torverhältnis. Es mussten mehr Tore her. In der Hektik, mehr Tore erzielen zu müssen, begingen sie aber einen Wechselfehler, so dass sie auf einmal 6 Spieler auf dem Feld hatten. Nach stürmischen Protesten ihrer Gegner musste ein Spieler wieder das Feld räumen und ein weiterer erhielt eine Zwei-Minuten-Strafe, so dass die Wil 5/6 nur noch drei Feldspieler hatte. Die kurze Überlegenheit nutzte die 26-11 wieder zum Ausgleich, bevor auch ein Spieler von ihnen hinausgestellt wurde und nun jeweils 4 Spieler auf dem Feld waren. Keiner Mannschaft gelang noch ein Treffer und so blieb es beim Unentschieden. Für die Wil 5/6 hatte es nicht mehr gereicht, um an der 26-21 vorbeizuziehen und so blieb ihr nur ein guter zweiter Platz.


Erstmals in der Geschichte unseres hauseigenen Turniers hatten wir eine Mischung aus Feld- und Hallenfußball und ich danke allen Teilnehmern, dass sie den spontanen Umzug mitgemacht haben und friedlich geblieben sind.


    Die Ergebnisse der Vorrunde und der Endspiele können Sie folgendem Link entnehmen.


Tagespokalsieger vom Dienstag, den 11.07.2017

Klasse Wil 8/9


Wil 8/9

     

    Im Gegensatz zu gestern präsentierte sich heute das Wetter von seiner besten Seite. Bei schwülen 22°C  und Sonnenschein herrschten eindeutig bessere Bedingungen als gestern und ich musste keinen Spielabbruch wegen Gewitter befürchten. Doch von den vier gemeldeten Mannschaften kamen nur drei zustande, da die 25-12 nur mit 4 Spielern antreten konnte. Da auch der TK 60/63 noch einige Spieler fehlten, gesellten sich die paar Spieler der 25-12 zu den Technikern. Das bedeutete, dass heute nur drei Begegnungen stattfinden konnten, wenn jeder gegen jeden spielte. Die Spielzeit wurde auf 2 x 15 Minuten festgelegt. Ebenso wie gestern begleitete uns wieder Mohamed Azouna als Schiedsrichter durch das Turnier.


    1. Spiel: TK 60/63 & 25-12 : Wil 1/2

    Gleich von der ersten Spielminute an machte die Wil 1/2 Druck auf das gegnerische Tor und dokumentierte, dass sie heute den Pokal in Händen halten wollte. Doch das stürmische Anrennen aufs gegnerische Tor wurde gleich in der 2. Minute gebremst, als der TK 60/63 & 25-12 der erste Treffer gelang. Von Anfang an diskutierte und gestikulierte die Wil 1/2 heftig miteinander und brachte Emotionen mit ins Spiel. Nach einer Ecke in der 6. Spielminute konnte der Torwart der TK 60/63 & 25-12 den Ball nicht richtig festhalten und lenkte ihn so ins eigene Tor, was mit großem Jubel der Wil 1/2 gefeiert wurde. Nun wollte sie mehr und drückte weiter aufs Tempo, spielte phasenweise jedoch sehr hektisch. Nur selten gelang es der TK 60/63 & 25-12, einen Entlastungsangriff zu starten, doch blieb es bis zur Pause beim Remies. Bereits nach 14 Sekunden der zweiten Spielfeldhälfte legte die TK 60/63 & 25-12 wieder vor und ging mit einem schönen Heber über den Torwart wieder in Führung. Doch von dem erneuten Rückstand ließ sich die Wil 1/2 nicht lange beeindrucken und erzielte nach einem schönen Fernschuss über den Torwart wieder den Ausgleich. So ging es weiter hin und her und jede Mannschaft hätte den Siegtreffer erzielen können. Allerdings waren beide Torhüter offenbar nicht mit der Abschlagregel vertraut, denn mehrmals musste der Schiedsrichter den Torhütern erklären, dass ein Abstoß von der 5-Meter-Linie außerhalb des Strafraums zu erfolgen hatte. Es sah schon nach einem Unentschieden aus, als die Wil 1/2 in der letzten Spielminute eine Großchance vergab und den Ball neben das Tor setzte. Doch nur kurz danach galang ihr per Kopfstoß und einem erneuten Torwartfehler doch noch der Siegtreffer Sekunden vor dem Ende. Das war Pech für die TK 60/63 & 25-12, da auch sie aufopferungsvoll gekämpft hatte.

     

    2. Spiel: Wil 1/2 : Wil 8/9

    Ich hatte zu Beginn des Spiels noch einige Bedenken, da nun zwei sehr emotionale Teams aufeinander trafen. Hoffentlich blieb alles friedlich. Da die Wil 1/2 gleich zwei mal hintereinander spielen musste, gab es erst mal eine 10-minütige Pause zur Regeneration. Anschließend ging es los und beide Mannschaften gingen kampfbetont zur Sache. Schon in der 3. Spielminute konnte die Wil 1/2 nach einer Ecke und einem Eigentor in Führung gehen. Sollte die Wil 1/2 diese Partie für sich entscheiden, war sie schon Turniersieger. Doch die Wil 8/9 hatte etwas dagegen und mit einem schönen Lattentreffer in der 6. Minute machte sie das auch deutlich. Nur zwei Minuten später fiel jedoch der Ausgleich nach einer schönen Flanke und einer guten Kopfballabnahme. Der Ausgleich sorgte für erste Streitereien unter den Spielern der Wil 1/2 und der schon sicher geglaubte Pokal entfernte sich wieder etwas. In der 10. Minute hatte die Wil 8/9 eine fast identische Chance nach Flanke und Kopfball, nur  landete diesmal der Ball über dem Tor. Auch weitere Torchancen nutzte die Wil 8/9 nicht zum Führungstreffer, wobei sie die größte Chance in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit vergab. Nachdem der Torwart der Wil 1/2 gegen die Rückpassregel verstoßen und den Ball aufgenommen hatte, erfolgte ein indirekter Strafstoß unmittelbar an der 5-Meter-Linie. Fast alle Spieler der Wil 1/2 versammelten sich auf der Torlinie und der Freistoßschütze drosch den Ball direkt unter die Latte. Großer Jubel ertönte, der jedoch schnell wieder verebbte, als der Schiedsrichter den Treffer nicht gab, da er eben direkt und nicht indirekt ausgeführt wurde. So wechselten beide Teams mit dem Unentschieden die Seiten. Mit dem besseren Beginn eröffnete die Wil 8/9 die zweite Spielhäfte, doch die größere Chance hatte die Wil 1/2 in der 18. Minute, als ein guter Schuss am geschlagenen Torwart vorbei gerade noch so auf der Torlinie vereitelt wurde. In der Folge wogten die Spielanteile hin und her, doch keiner Mannschaft wollte noch ein Treffer gelingen. So trennten sich beide Teams am Ende mit einem gerechten Unentschieden, was allerdings keiner der beiden Mannschaften weiter half. Zumindest war es friedlich geblieben.

     

    3. Spiel: Wil 8/9 : TK 60/63 & 25-12

    Erst das letzte Spiel des Tages brachte die Entscheidung über den Turniersieg. Sowohl die Wil 1/2 als auch die Wil 8/9 hatten noch Chancen auf den Pokal. Bei einem Sieg der Wil 8/9 musste bei gleichem Punktverhältnis mit der Wil 1/2 das Torverhältnis entscheiden und bei einer Niederlage der Wil 8/9 war die Wil 1/2 Turniersieger. Gewinnen konnte die TK 60/63 & 25-12 den Pokal nicht mehr, aber immerhin noch Zweiter werden. Für genügend Spannung war also gesorgt. Nach ausgeglichenem Beginn zeichneten sich allmählich leichte Vorteile für die Wil 8/9 ab, was in der 9. Minute nach einer schönen Einzelaktion auch im ersten Tor mündete. Nur drei Minuten später landete der Ball zum 2:0 im linken Torwinkel und die Wil 1/2 rechnete sich draußen aus, wie viele Tore sie noch vorne lagen. Noch ein Treffer für die Wil 8/9 und sie hatte das bessere Torverhältnis und den Pokal. Entsprechend nervös wurde die Wil 1/2 und bejubelte jede Aktion, die der TK 60/63 & 25-12 gelang. Doch eine Großchance kurz vor der Pause konnte die TK 60/63 & 25-12 nicht nutzen. Als ihr aber nur knapp nach der verpassten Chance doch noch der Anschlusstreffer gelang, war der Jubel bei der Wil 1/2 am größten. Vielleicht konnte die TK 60/63 & 25-12 ja in der zweiten Halbzeit doch noch den Ausgleich erzielen und die Wil 1/2 damit wieder auf die Siegerstraße befördern. Die Hoffnung stirbt zuletzt. So wechselten beide Teams zum letzten mal die Seiten. Die Pause nutzte die Wil 1/2, um beim Veranstalter ein Elfmeterschießen durchsetzen zu wollen, da sie doch genauso viel Punkte erzielt hatten wie die Wil 8/9. Doch bei Punktgleicheit entschied das bessere Torverhältnis. Und das sprach zur Halbzeit noch für die Wil 1/2. Der Wil 8/9 durfte nur kein Treffer mehr gelingen. Entsprechend gespannt verfolgten sie den Beginn der zweiten Spielhäfte. Als in der 17. Minute das 3:1 fiel, war die Wil 1/2 natürlich enttäuscht, doch noch gab es eine Chance. Sollte die TK 60/63 & 25-12 das 2:3 erzielen, war ein Elfmeterschießen zwischen der Wil 1/2 und der Wil 8/9 nicht auszuschließen, da sie dann Punkt- und Torgleich waren. Die Zeit verstrich und die Wil 1/2 drückte der TK 60/63 & 25-12 die Daumen. In der 21. Minute vergab die Wil 8/9 wieder eine Riesenchance und setzte den Ball neben das Tor. Als sie aber in der 23. Minute mit einem sehenswerten Treffer in den rechten Winkel doch das 4:1 erzielen konnte, war klar, dass der Pokal seinen Besitzer gefunden hatte. Mit dem 5:1 in der 27. Minute war die Entscheidung perfekt und das erhoffte Elfmeterschießen hinfällig.


    Die Ergebnisse der Vorrunde und der Endspiele können Sie folgendem Link entnehmen.





Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 11. Juli 2017 um 15:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 11. Juli 2017 um 15:41 Uhr